Kawasaki Erfolg nach 15 Jahren

 

Die 76-zigste Ausgabe des legendären Bol d ´Or war ein Rennen geprägt von wechselhaftem Wetter , langen Boxenaufenthalten der Favoriten und einem Sieg vom Kawasaki France . Als am Samstagmittag  um 15:00 Uhr die 55 qualifizierten Teams mit dem traditionellen Le Mans Start auf die Reise geschickt wurden begann ein abwechslungs und ereignisreiches Rennen das in der Anfangsstunde von feuchten Piste und einigen Rutschern geprägt war . Nach 1 Stunden waren die  Positionen bezogen wobei die Protagonisten ihrer zugedachten Rolle gerecht wurden – es führte das Team
von SERT Suzuki vor den Mannschaften SER
Kawasaki und GMT 94 Yamaha . BMW Motorrad France , das Team Monster Energie Yamaha YART sowie die schweizer Bolliger Mannschaft vervollständigten die Top 6 . Bewegung kam in die Spitze als nach über 3 Stunden Führungsarbeit die Suzuki mit Vincent Philippe einen Crash hatte und dabei sowohl der Pilot mit einem

Schlüsselbeinbruch als auch das Motorrad schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde Zu diesem Zeitpunkt
übernahmen Julien da Costa , Gregory Leblanc und Olivier Four 
zum ersten Mal die Führung . Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnte – sämtliche Angriffe der Konkurrenz konnte von der Kawasaki Truppe abgewehrt werden .

Yamaha GMT 94 , die bis 21:00 Uhr den zweiten Platz halten konnten , fielen auf Rang 3 zurück und die Suzuki
Mannen um Crew Chief Dominique Meilland nahmen

ab 21:00 Uhr den 2. Platz ein . In der Folge gelang es der Suzuki mit Vincent , Del Halle und Foret den Abstand
zur führenden Kawasaki langsam aber stetig zu

verkürzen wobei nach 22 Rennstunden und einem Abstand der beiden Führenden  von lediglich 28 Sekunden ein
hochdramatisches Finale erwartet wurde . Doch in

den letzten beiden Rennstunden schlug die Kawasaki mit der Nummer 11 zurück und ließ den Abstand zur
Konkurrenz wieder etwas größer werden . Als dann am

Sonntag um 15.00 Uhr die verbliebenen 38 Teams nach und nach die Ziellinie überquerten waren es
schließlich 1 Minute und 41 Sekunden die das Siegerteam von
SER Kawasaki an Vorsprung vor der SERT Suzuki über die Distanz von 24 Stunden oder 781 Runden
herausgefahren hatte . Den 3. Platz erkämpften sich in

einem dramatischen Schlussspurt die Weltmeister von 2009 , das Monster Energie YART Team aus Österreich vor GMT 94 Yamaha . 

 

Text : Hartmut Reuschel  moto-foto