Superbike Magny-Cours

Die WM geht in die entscheidende Phase
In der Superbike-WM bestimmen 2 Piloten das Geschehen – Weltmeister Jonathan Rea und sein Herausforderer, Toprak Razgatlioglu. Beide Fahrer sammelten in den bisherigen 24 Läufen 311 WM-Punkte und liegen gleichauf in Führung in der Gesamtwertung. Kawasaki steuert mit Rea den 7. Titelgewinn in Folge an, Yamaha möchte mit Razgatlioglu den ersten WM Titel seit 2009 holen als der US-Amerikaner Ben Spies die Superbike-WM für Yamaha letztmalig gewinnen konnte.

Rennen 1 geht an Razgatlioglu
Das erste der 3 WM Rennen in Magny-Cours brachte den erwarteten Zweikampf zwischen dem Kawasaki und dem Yamaha-Plioten. Allerdings war es dann doch eine Überraschung wie deutlich Razgatioglu den 6-fachen Champion schlagen und sich Platz 1 sichern konnte. 3 Runden war es ein Kampf auf biegen und brechen zwischen den beiden Protagonisten, dann setzte sich der Türke in der Adelaide Haarnadelkurve mit einem knallharten Ausbremsmanöver an die Spitze des 21 Mann starken Feldes und gab die Führung nicht mehr ab. So sehr sich Rea auch mühte, er konnte der Pace vom seinem jungen Widersacher nicht mitgehen und verlor bis ins Ziel 4,467 Sekunden was für Rea einer Demütigung gleichkommt. Noch schlimmer erwischte es Ducatifahrer Scott Redding. Der Engländer, Dritter im aktuellen WM-Klassement, zeigte einen katastrophalen
ersten Lauf und erreichte nur Platz 12. Damit hat sich Redding wohl aus dem WM Kampf für
dieses Jahr verabschiedet.

Kommissare entscheiden Superpole Race.
Das Sprintrennen Sonntag Vormittag war ein echter Krimi. Wieder waren Rea und Razgatlioglu die Hauptdarsteller und wieder boten die beiden eine einsame Show an der Spitze des Feldes. Nur um wenige Zehntelsekunden voneinander getrennt umrundeten sie den 4,411 KM langen Kurs in der Mitte von Frankreich, die Kontrahenten Lowes, Redding , Locatelli und van der Mark waren bereits nach 2 Runden abgehängt. Razgatioglu,der bereits in Runde 1 die Führung übernahm, überquerte nach dramatischen 10 Runden die Ziellinie dann auch mit 0,353 Sekunden Vorsprung vor Rea, wurde jedoch wegen Überschreitens des Tracklimits mit einer 3 Sekunden Strafe nach dem Rennen belegt. Das reichte für den Türken noch zu Platz 2 hinter Rea und vor dessen Teamkollegen Alex Lowes.

Rea kann auch Rennen 2 nicht gewinnen
Superbikeracing in höchster Vollendung zeigten die beiden WM-Kanditaten im abschließenden Rennen 3 am Sonntagnachmittag. Zusammen mit Scott Redding aus der ersten Startreihe weggefahren zogen Rea und Razgatlioglu sofort das Tempo an und konnten sich vom Pulk absetzen, einzig die Ducati von Redding konnten den beiden Führenden noch folgen, allerdings war die Pace so hoch dass Redding ab Runde 8 abreissen lassen musste. In Runde 10 übernahm Razgatlioglu die Führung vom amtierenden Weltmeister, wiederum mit einem harten Ausbremsmanöver in der Haarnadelkurve. Danach liess der Yamahapilot keinen Konter von Rea zu, legte eine Reihe schneller Runden nach und hatte bis ins Ziel einen Vorsprung von 2,908 Sekunden herausgefahren. Den dritten Platz sicherte sich Scott Redding der damit den schwachen Auftritt vom Tag zuvor etwas vergessen ließ. Im Titelrennen steht es zwischen Razgatlioglu und Rea nach Punkten nun 370 : 363.


 

Text: Hartmut Reuschel Bild: moto-foto www.worldsbk.com

2. Lauf zur Superbike Weltmeisterschaft in Estoril / Portugal

Superbike-WM sorgt für Hochspannung
Das 2. Rennwochenende im Rahmen der diesjährigen Superbike-WM fand dem Circuito Estoril in Portugal statt. Nachdem die Saisoneröffnung zunächst Titelverteidiger Jonathan Rea auf seiner Kawasaki ZX-10RR als nach wie vor schnellsten Mann ausgemacht hat konnte Vizelweltmeister Scott Redding / Ducatl im abschliessenden Sonntagsrennen triumphieren und damit Ducati wieder in der WM zurückbringen. Somit waren Fans wie Insider gespannt wie das Kräftemessen auf dem 4,182 KM langen Kurs vor den Toren von Lissabon ausgehen wird.

Starker Auftakt von Scott Redding
Der Vizeweltmeister war dann in Rennen 1 am Samstag Mittag der strahlende Held inmitten von mehreren Piloten die das Rennen zu einem echten Highlight werden liessen.
Bereits in der ersten Runde konnte der britische Ducatipilot die Führung an sich reissen, Teamkollege Ruben Rinaldi, Weltmeister Jonsthan Rea und Yamahafahrer Toprak Razgatlioglu folgten unmittelbar dahinter. Nachdem Rinaldi abreissen lassen musste und sich mit Garritt Gerloff einen herzerfrischenden Kampf um Platz 4 ablieferte sorgten an der Spitze Redding, Razgatlioglu und Rea für ein irres Rennen. Obwohl die Positionen bis ins Ziel unverändert blieben waren es die zahlreichen Versuche von Ausbrems und Überholmanövern mit denen sich die 3 Superbiker gegenseitig den Sieg streitig machten. Doch Redding behielt die Nerven. Nach 22 Runden flitzte der 28-jährige Engländer mit 0,8 Sekunden Vorsprung vor dem Türken Razgatlioglu als erster über den Zielstrich, mit einer weiteren Zehntelsekunde Rückstand holte Jonathan Rea noch Platz 3. Gerloff /Yamaha, Rinaldi / Ducati und Chaz Davies / Ducati komplettierten die Top 6 von Lauf 1 in Portugal.

Rea gewinnt das Super Pole Race
Das Sprintrennen über 10 Runden sah nach dem Start zunächst Redding und Razgatlioglu in Front, doch Rea konnte die grüne Werkskawasaki mit der Startnummer 1 nach 4 Runden an die Spitze setzen. Dort wehrte er die Angriffe der Konkurrenz souverän ab und holte sich seinen ersten Sieg auf der Strecke von Estoril. Doch dafür musste der Multiweltmeister hart kämpfen. Lediglich 0,69 Sekunden betrug sein Vorsprung im Ziel vor dem Zweitplatzierten, Toprak Razgatlioglu und eine weitere halbe Sekunde vor Scott Redding auf Pang 3. BMW belegte mit Tom Sykes und Eugene Laverty die Plätze 7 und 8.
Beide Ducatis stürzen – Rea gewinnt
Der 2. Lauf über die 21 Rundendistanz begann emotional. Noch vor der Startaufstellung gedachten die Superbikepiloten - ähnlich wie die Kollegen aus der MotoGP zeitgleich in Mugello - in einer Gedenkminute dem am Sonntag morgen seinen Verletzungen erlegenen Moto3 Piloten Jason Dupascquier. Als kurz darauf die roten Lichter der Startampel ausgingen produzierte Yamahafahrer Razgatlioglu einen Früshstart der ihm die Bestrafung von 2 Long Lap Penalties einbrachte. Dadurch zeitweise bis auf Rang 6 zurückgefallen zeigte der Türke was in ihm und seiner Yamaha R1 steckt und zeigte eine tolle Aufholjagd. Die endete nach 34 Minuten und 22 Sekunden auf Rang 3. Vor ihm waren nur noch Jonathan Rea, der in Runde 15 die Führung an sich reissen konnte und diese bis ins Ziel verteidigte und Chaz Davies. Davies war damit bester Ducatisti und rettete die Ehre für den Hersteller aus Bologna da beide Werkspiloten, Rinaldi und Redding, durch Sturz ausfielen. Während Rinaldi unverschuldet von Garritt Gerloff aus dem Rennen gerissen wurde rutschte Redding im Zweikampf mit seinem Widersacher Rea das Vorderrad weg und die Ducati landete im Kies. Ein Desaster erlebte Jonas Folger bei seinem 2. Einsatz auf der werksunterstützten BMW M 1000 RR . Während sich die Makenkollegen Sykes, van der Mark und Laverty verteilt über alle 3 Rennen vernünftig in Szenen setzen und WM-Punkte ergattern konnte ging Folger mit den Rängen 16, 13 und einem Ausfall komplett leer aus.

 

Text: Hartmut Reuschel                    Bild: Kawaski               www.worldsbk.com

1. Lauf zur Superbike Weltmeisterschaft in Aragon / Spanien

Superbike – WM startet im spanischen Aragon
Die Rennstrecke im Motorland Aragon war Schauplatz vom Auftakt der diesjährigen Superbike Weltmeisterschaft. 23 Piloten nahmen die 3 Rennen vom Saisonauftakt in Angriff, darunter erstmals ein deutsches Team mit Fahrer und Maschine aus Deutschland.
Jonas Folger, ehemaliger MotoGP Pilot in Diensten von Tech3 Yamaha gibt 2021 im Bonovo MGM Racing Team sein Debut als Permanentstarter in der Superbike-WM. Der 27- jährige amtierende IDM-Superbikemeister hat eine werksunterstützte BMW M1000 RR zur Verfügung und startet somit als Markenkollege von Tom Sykes und Michael van der Mark im offiziellen BMW Werksteam sowie Eugene Laverty von RC Squadra Corse aus Italien.

Klarer Sieg von Rea im Auftaktrennen .
Der 6-fache Weltmeister und Titelverteidiger Jonathan Rea machte bereits in Lauf 1 am Samstag Mittag unmissverständlich klar dass er und seine Kawasaki Crew darauf aus sind den siebten Titel in Folge zu gewinnen. Von der Pole Position aus gestartet gab der Nordire nicht einmal die Führung über die Renndistanz von 18 Runden ab überquerte nach 91,386 KM die Ziellinie als erster mit 4 Sekunden Vorsprung vor den Verfolgern. War der Sieg von Rea relativ klar und sicher war der Kampf um die Plätze umso enger und spannender. Ein Dreierpulk mit Sam Lowes / Kawasaki, Toprak Razgatlioglu / Yamaha und Vizeweltmeister Scott Redding / Ducati kämpften rundenlang Rad an Rad um das Podest, knapp dahinter Chaz Davies / Ducati und die schnellste BMW mit Tom Sykes. Nach vielen Überhol und Ausbremsmanövern liefen die Piloten in dieser Reihenfolge auch im Ziel ein.

Starke Perfomance von Kawasaki im Sprintrennen
Das Kawasaki Werksteam mit seinen Piloten J.Rea und S. Lowes bestätigte mit dem Doppelsieg im Sprintrennen am Sonntag Vormittag seine Topform zum Saisonstart. Allerdings profitierten die beiden Piloten auch von ihrer richtigen Reifenwahl im Vorfeld des Rennens. In Aragon kam es in der Nacht zum Sonntag zu einem Wetterumbruch, statt Sonne und trockener Piste zeigte das Thermometer 11 C° und leichten Regen. Doch Rea und Lowes zeigten auf den Pirelli Intermediareifen keine Schwäche und holten zum zweiten Mal an diesem Wochenende die Maximalpunktzahl sowohl in der Fahrer als auch in der Teamwertung. Dritter im Sprintrennen wurde Geoff Gerloff / Yamaha. Mit dem fünften Platz von Michael van der Mark deutete BMW zum ersten Mal das Potential an dass in der Maschine steckt.

Reifenpoker von Redding und Folger
Auch das Hauptennen am Sonntag startete auf - zunächst - feuchter Piste. Während der Grossteil der Konkurrenz auf Regenreifen in die Startaufstellung rollte pokerten sowohl Vizeweltmeister Scott Redding als auch BMW Pilot Jonas Folger. Beide gingen zur Verwunderung der Gegner auf profillosen Slickreifen ins Rennen was sich für beide jedoch auszahlte. Während Redding das Rennen von Startplatz 8 aus in Angriff nahm startete Folger von Position 18 aus – doch beide Fahrer konnten nach wenigen Runden auf der inzwischen trockenen Strecke groß auftrumpfen. Während die rote Ducati mit der Startnummer 45 in Runde 5 die Führung übernahm und Redding zu einem unangefochtenen Sieg führte machte Folger innerhalb 18 Runden 11 Plätze gut und wurde erst in der letzten Kurve noch auf Rang 8 verwiesen. Multiweltmeister Rea konnte mit Platz 2 widerum reichlich Punkte für die Gesamtwertung einfahren, zum dritten Mal an diesem Wochenende kam unmittelbar hinter ihm Teamkollege Sam Lowes ins Ziel. Auch BMW zeigte einen deutlichen Aufwärtstrend – mit Sykes (5.), van der Mark (6.) und Folger (8.) kamen 3 der blau-weiss- rot lackierten M1000RR in die Top ten.

 

Text: Hartmut Reuschel            Bild: Ducati                    www.worldsbk.com