Hockenheim Historic - Vorstart zum Formel 2 Rennen Bild : moto-foto

Die Hockenheim Historic 2014 waren auch in diesem Jahr wieder Anlass an Jim Clark , den Formel 1 Star der 60- er zu erinnern,  der 1968 auf der badischen Grand Prix Strecke  bei einem Formel 2 Rennen sein Leben verlor . Dabei waren die Veranstalter bemüht von der historischen Formel 2 , also die Rennfahrzeuge die damals zum Einsatz kamen und somit im Mittelpunkt der Veranstaltung standen , einen Bogen zu schlagen zu anderen Fahrzeugklassen der damaligen Zeit , aber auch die Entwicklung bis hin zur Königsklasse , der Formel 1 . So konnten 20.000 Besucher an drei Tagen bei herrlichen Frühsommerwetter Tourenwagen vom Renntrabi über div. Porsche  911 und BMW M1 bei den Youngtimern sowie Porsche 935 K 2 bei den historischen DRM Wagen bis hin zu den AUDI R8 LMS oder Mercedes SLS AMG  bewundern und bestaunen ( Sound !! ) . Ähnlich groß die Vielfalt bei den Monoposto Rennfahrzeugen in den Klassen der historischen Fahrzeuge der Formel V , Formel Super V , der Formel 2 sowie die Boliden der Boss GP  - GP2 Autos aus dem Jahr 2008  , Formel Renault World Series Fahrzeuge aus 2003 und Monoposto mit Formel 1 Triebwerken aus 2001 und später die allerdings auf Grund ihres Alters  noch nicht als historisch bezeichnet werden können .   Abgerundet durch die Klassen Triumph Competition / British Car Trophy  - zweisitzige englische Sportwagen mit max. 3000 ccm aus den Jahren 1957 bis 1974 ,  der FIA Lurani Trophy – Sportwagen von älter als 50 Jahre mit max. 2 ltr. Hubraum ,  dem Lotus Cup Europe  - aktuelle Lotus Sportwagen  ,  sowie einem Showlauf von verschiedenen Dragster Fahrzeugen  und einer Präsentation vom Raceclub Germany von Formel 1 und Formel 2 Fahrzeugen  von 1948 bis 1992 wurden so den Zuschauern und Fans in der Breite  eine großes und interessantes Feld von Rennfahrzeugen der unterschiedlichsten Kategorien und Jahrgänge zugänglich gemacht . Offenes Fahrerlager und Boxengasse , Autogrammstunden früherer Helden und die Jim Clark Ausstellung inklusiv Slotcar Racing rundeten die gelungene Veranstaltung ab die tragischerweise am Freitag Nachmittag vom Tod des Engländers Dr . Albert Fleming überschattet der sich im Training der  British Car Trophy  wahrscheinlich auf Grund eines technischen Defektes an seinem Lotis Elan Bj. 1963  auf der Parabolica überschlug und dabei den Tod fand .  Auf ausdrücklichen Wunsch der Familie wurde die Veranstaltung am Samstag fortgesetzt , die Rennfahrerkollegen und Zuschauer gedachten am Vorstart  des Rennens dem Verstorbenen mit einer Schweigeminute .

 

Text : Hartmut Reuschel     Bild : moto-foto

Bilder : moto-foto