Bosch Historic - Jim Clark Revival 2018

 

 

 

 

 

Das Jim Clark Revival in Hockenheim feierte dieses Jahr ein besonders Jubiläum - genau 50 Jahre ist es her dass der schottische Formel 1 Weltmeister auf der Grand Prix Strecke in Hockenheim bei einem Formel 2 Rennen sein Leben verlor - ein grosser Schock für die Motorsportgemeinde und gleichzeitig auch Start einer Kampagne für mehr Sicherheit im Motorsport . Lange Zeit erinnerte nur ein Gedenkstein an der Unfallstelle an die Tragödie der damals der Star der Formel 1 Szene zum Opfer fiel ehe 2005 zum 1. Mal mit einer Rennveranstaltung an den charismatischen Schotten aus dem Team von Lotus Gründer Colin Chapman erinnert wurde – sehr zur Freude der Fans die Clark und seine 25 Siege in der Formel 1 nicht vergessen hatten . Das diesjährige Jim Clark Revival lockte über 20.000 Zuschauer bei herrlichem Sommerwetter ins Motodrom wo in 16 Klassen die verschiedensten Rennfahrzeuge – von historischen Tourenwagen über Fahrzeugen aus den goldenen Zeit der DTM Mitte der neunziger Jahre , den PS – Boliden der CanAM – Serie , Formel 1

Wagen der jüngeren Vergangenheit bis hin zu Hauptrennen der Veranstaltung – den historischen Formel 2 Fahrzeugen - eben jene Fahrzeuge die u. a. auchim April 1968 in Hockenheim am Start waren  - präsentiert wurden .  So bekamen im offenen Fahrerlager und an den Boxen Jung und Alt die Chance Motorsport aus nächster Nähe

aus zu bewundern . In einer Sonderausstellung waren Fahrzeuge , Dokumente und persönliche Dinge vom Namensgeber der Veranstaltung – Jim Clark – zu sehen , aber auch andere legendäre Rennfahrzeuge – ein DTM AUDI mit der Nummer 44 – damals die Startnummer von Hans Stuck jr. – ein Formel 1 vom Team Toro Rosso - das Team mit dem Sebastian Vettel seinen 1. Formel 1Sieg in Monza gewann oder auch der Mclaren M8C - ein PS – Monster aus der damaligen CanAm

– Serie das mit über 8 Ltr. Hubraum zu Glanzzeiten an die 1000 PS mobilisieren konnte. Auch in diesem Jahr gelang es den Organisatoren wieder den Bogen zum aktuellen Motorsport zu spannen – der Spezial Tourenwagen Trophy H & R Cupbrachte aktuelle hochkarätige Renntourenwagen der Kategorie AUDI R 8 LMS , Ford GT , Porsche 997 GT3 oder BMW Z4 Coupe an den Start . Sehr erfolgreich

hat dabei auch Jürgen Bender aus Neckarsulm mit seiner Chorvette Z06 GT3 teilgenommen . Im Rennen am Samstag Nachmittag startete er von der Pole Position aus und musste sich nach 18 Runden lediglich Jürgen Alzen und dessen Ford GT geschlagen geben .

Im sonntäglichen Rennen drehte Bender dann den Spieß um . Wiederum stand 18 Runden auf dem Programm die von den 23 Renntourenwagen bei sommerlichen Temperaturen in Angriff genommen wurden . Bender gelang in diesem Lauf ein blitzsauberer Start , gab die Führung über die gesamte Renndistanz nicht ab und überquerte

die Ziellinie mit 3,8 Sekunden Vorsprung vor dem Zweiten , Mario Hirsch auf Mercedes GT .

 

Text : Hartmut Reuschel     Bild : moto-foto