Aprilia gewinnt in der MotoGP
 

Auf der Rennstrecke von Termas de Río Hondo in Argentinien hat der Motorsport – wieder einmal - eine Geschichte geschrieben die es wohl nur im Sport geben kann. Aprilia gewinnt seinen ersten Grand Prix in der MotoGP, ebenso wie der Pilot der RS-GP, Aleix Espargaro. Dass es für Aprilia der 250. MotoGP-Start war und für Espargao dessen 200. macht die Sache nur noch schöner wie sie an sich schon ist.

Dabei hatten die Experten die Mannschaft aus Noale zu Saisonbeginn nicht auf ihrem Zettel. Aprilia hat sich in den Jahren 1992 bis 2007 den Titel als Seriensiger und Dauerweltmeister in der Zweitaktära unter dem genilalen Konstrukteur Jan Witteven erworben, tat sich aber mit den Viertakt Motoren der MotoGP sichtlich schwer. 18 WM-Fahrertitel mit so bekannten Namen wie Max Biaggi, Valentino Rossi, Alvaro Bautista oder Jorge Lorenzo sowie die gleiche Anzahl an WM-Titeln bei den Konstrukteuren, dazu der Gewinn der Superbike-WM mit Biaggi und Sylvain Guintoli 2010 und 2014 machte aus Aprilia einen sehr erfolgreichen Hertseller von Rennmotorrädern, doch der große Erfolg in der Königsklasse MotoGP blieb dem kleinsten Hersteller im Rahmen der MotoGP bislang versagt. Das hat die Verantwortlichen am Firmensitz in Noale aber nicht daran gehindert trotz kleinem Budget zielgerichtet und erfolgsorientiert weiter am Projekt MotoGP zu arbeiten. Mit dem Weggang von Technikguru Gigi Dall´igna musste zwar 2015 ein herber Rückschlag in der Technikercrew verkraftet werden, doch die Mannschaft um Romano Albesiano entwickelte Jahr für Jahr die RS-GP weiter um 2021 den ersten großen Erfolg mit Platz 3 beim Grand Prix in Silverstone einzufahren. In Argentinien war es dann schließlich so weit. Das Team, seit 2019 verstärkt mit dem eh. Ferrari Sportdirektor Massimo Rivola und seit Herbst 2021 Arbeitgeber vom mehrmaligen Grand Prix Sieger Maverick Vinales, brachte für diese Saison eine Neuenwicklung der RS-GP die nach Plätzen 4 / 12 für Espargaro und Vinales in Katar sowie 9 und 16 in Indonesien jetzt in Argentinien zum großen Schlag ausholen konnte. Der auf Grund von Transportproblemen mit dem Equipement

auf 2 Tage verkürzte Grand Prix stand von Beginn an unter der Dominanz von Aleix Espargaro und seiner Aprilia. Von der Pole Position aus gestartet lieferte sich der 33- jährige Spanier mit seinem Landsmann Jorge Martin / Ducati einen sehenswerten Kampf den der Aprilia Pliot aus Granollers nach 27 Runden für sich entscheiden konnte. Platz 7 für Vinales zeigt dass der Sieg kein Zufall istund Aprilia sich hinter den großen Werken nicht zu verstecken braucht.

 

Text: Hartmut Reuschel

A. Espargaro gewinnt für Aprilia in der MotoGP__________________BIld: moto-foto