Auftakt der Motorradweltmeisterschaft in Qatar

Die Piloten der Moto3, Moto2 und MotoGP feierten am Wochenende ihren traditionellen Saisonauftakt in Losail / Qatar. Dabei war wie jedes Jahr das Rennen der MotoGP unter Flutlicht der absolute Höhepunkt auf dem 5,380 KM langen Losail International Circuit.

MotoGP
Die Königklasse hat in der Wüste von Qatar wieder einmal gehalten was Fans und Beteiligte von Ihr erwarten – Spannung pur bis zum Zielstrich und einen verdienten Sieger. Genau das lieferten die 23 schnellsten Motorradfahrer auf ihren 250 PS Geschossen in den 23 Runden dann auch ab. Dabei war auffällig dass sich vom Start weg niemand von den Favoriten entscheidend absetzen konnte und  zunächst ein neun Mann starker Führungspulk  die Pace machte. Unter der Führung von Andrea Dovizioso und Weltmeister Marc Marquez waren es letztlich Cal Crutchlow, Danielo Petrucchi und Alex Rins  die zwischen sich und dem Pulk ein kleine Lücke herausfahren konnten die als einziger der restlichen Fahrer nur Valentino Rossi  zufahren und sich dem Führungspulk anschließen konnte. Und obwohl Rossi nach großartigem Kampf mit weniger als 1 Sekunde Rückstand nur Platz 5 belegen konnte war er doch der eigentliche Gewinner des Auftakt-Grand Prix. Ein schlechtes Training und nur Startplatz 14 ließen für den Doktor nichts Gutes ahnen doch wie fast immer zeigte er seine bei den Gegnern schon berühmte Rennpace, machte Platz um Platz gut und war so mit Rang 5 zum Schluss nicht unzufrieden. Große Freude dagegen bei Ducati und Andrea Dovizioso der mit dem exakt gleichen Manöver wie im vergangenen Jahr den auch damals in der letzten Runde führenden Titelverteidiger Marquez überholen und auf der Zielgeraden ausbeschleunigen konnte. Großer Erfolg auch für Cal Crutchlow  auf der LCR- Honda der sein erstes Rennen nach einem komplizierten Knöchelbruch gefahren ist und nach langer Verletzungspause sofort wieder mit Rang 3 auf das Podest fahren konnte.             

Moto2
In der Moto2 – Klasse machte sich das schwäbisch-bayrische Intact Dynavolt Team mit seinen Fahrern Marcel Schrötter und ex-125 ccm Weltmeister Tom Lüthi große Hoffnungen auf einen gelungenen Saisonstart. Nach der Poleposition von Schrötter wurde in dem Team aus Memmingen bereits vom Sieg geträumt doch Lorenzo Baldassarri konnte in Losail dem deutschen Team den Sieg mit 0,026 Sekunden Vorsprung knapp vor der Nase wegschnappen. Trotzdem war der Jubel nach Platz 2 für Lüthi und 3 für Schrötter groß und Teamchef Jürgen Lingg  kann gelassen dem nächsten Grand Prix in Argentinien entgegensehen.  

Moto3
In der Moto3 sind in dieser Saison keine deutschen Fahrer am Start, ex-Grand Prix Pilot Peter Öttl ist jedoch Technikchef im Team des mehrfachen Motorrad u. Superbike-Weltmeisters Max Biaggi.  Dessen Pilot Aaron Canet gilt als Mitfavorit um den WM-Titel in der Moto3 und erreichte in Qatar einen guten dritten Platz hinter dem Überraschungssieger Kaito Toba aus Japan und dem Italiener Lorenzo Dalla Porta.

 

Text: Hartmut Reuschel            Bild: Ducati